Unheilig - "Lichter der Stadt"
CD-Check

Unheilig - "Lichter der Stadt"

Siebenfach Platin für fast 1,5 Millionen verkaufte Exemplare! Über 107 Wochen (also mehr als zwei Jahre) in den Verkaufscharts! Kein deutschsprachiges Album war länger auf Platz Eins (23 Wochen)! Das sind die beeindruckenden Zahlen zum letzten Album von Unheilig. An diesen Mega-Erfolg will die Band mit "Lichter der Stadt" jetzt anknüpfen.

 

Dass das nicht ganz so einfach wird, weiß Unheilig-Frontmann "der Graf" selbst. Zu unfassbar groß war die Resonanz auf die letzte Platte "Große Freiheit". Für diesen Erfolg haben Unheilig allerdings auch lange gearbeitet. Bereits seit 12 Jahren gibt es die Band. Mit ihrer eher düsteren, schwermütigen Musik haben sie sich gerade in der "schwarzen Szene" jede Menge Fans erspielt. Aber erst als ihre Musik poppiger und damit zugänglicher wurde, nahm auch die breite Masse Notiz von Unheilig - der Rest ist deutsche Musikgeschichte.

Mit "Lichter der Stadt" schlägt der Graf das nächste Kapitel auf. Auf Album Nummer 8 setzen Unheilig den eingeschlagenen Weg konsequent fort: die perfekte Mischung aus Pop und harten Rock, mit jeder Menge Gefühl. Dazu natürlich der charismatische, unverwechselbare Gesang vom Grafen – so rau und gleichzeitig berührend. 16 neue Titel gibt es auf dem Album, die vor allem durch die Texte bestechen - emotional, ehrlich, einfach auf den Punkt: „Ich werde da sein für die die du liebst / Jeder kurze Moment und Augenblick / Ich halt' ihn in Ehren, ganz egal wo du bist / Ein ganzes Leben zieht vorbei, ich bin stolz auf uns're Zeit“ heißt es zum Beispiel im Single-Hit „So wie Du warst“. Neben der ersten Single "So wie Du warst" ist der Song "Zeitreise" ein ganz besonderes Highlight auf dem Album. Hier singt der Graf im Duett mit Xavier Naidoo – quasi ein Gipfeltreffen der deutschen Musikszene.

 

Der Graf vor der BB RADIO "Wall Of Fame"

Generell ist "Lichter der Stadt" ein positives Album geworden. Lieder wie "Das Leben ist schön" oder "Ein großes Leben" feiern das Leben -die Texte geben Zuversicht, Stärke und Kraft. Der Graf singt aus dem Leben direkt ins Herz. Dazu gibt es Melodien, die noch eine Spur poppiger und eingängiger sind als auf dem Vorgängeralbum. So setzen sich die Songs noch schneller im Gehörgang fest.

"Lichter der Stadt" zeigt einmal mehr, was für ein Ausnahmedichter der Graf ist und wie gefühlvoll und schön deutschsprachige Pop/Rock-Musik sein kann.

 

 

Anspieltipps:
"Unsterblich"

der Graf, ein Klavier und die schönste Liebeserklärung, die es geben kann

"So wie wir waren"

Unheilig und ihr zweiter Gast – Andreas Bourani und die Stimme des Grafen ergänzen sich auf dieser gefühlvollen Nummer super

"Herzwerk"

Unheilig von ihrer härtesten Seite - grummelnde, aggressive Gitarren, die selbst Rammstein wie Chorknaben klingen lassen