Madonna - "MDNA"
CD-Check

Madonna - "MDNA"

Seit dem Beginn ihrer Karriere 1983 hat Madonna die Musikwelt umgekrempelt, heute ist sie wohl die erfolgreichste Künstlerin der Welt. Aber ist sie noch immer die „Queen Of Pop“? Diese Frage steht trotz dieser Ausnahme-Karriere ganz offensichtlich im Raum

 

 

Schon viele Künstlerinnen haben an ihrem Thorn gerüttelt, doch die Britneys, Christinas oder Rihannas konnten der mittlerweile Anfang 50jährigen niemals wirklich gefährlich werden. Erst als Lady Gaga sensationelle Erfolge feierte, gab es mit ihr plötzlich zum ersten Mal eine wirklich ernstzunehmende Konkurrentin im Titelrennen. Doch Madonna wäre nicht Madonna, würde sie nicht zum „Gegenschlag“ ausholen – der heißt "MDNA" und ist das zwölfte Studioalbum in ihrer fast 30jährigen Musiker-Laufbahn.

 

Bereits im Vorfeld zu den Aufnahmen der CD hatte sie im Internet angekündigt: "Ich muss mich bewegen. Ich muss schwitzen. Ich muss neue Musik machen. Musik, zu der ich tanzen kann:" Und so überrascht nicht besonders, welches Bild wir vor Augen hatten, als wir "MDNA" zum ersten Mal hörten: Frau Ciccone tanzend als gebe es kein Morgen mehr. Der Bass pumpt, die Diskokugel flackert farbenfroh. Direkt mit dem Album-Opener (gleichzeitig zweite Single) „Girl Gone Wild“ ist klar, wo der Hammer hängt: treibend, ja geradezu ekstatisch, mit Unmengen von Sound-Elementen will Madonna mit diesem Song nur an einen Ort: die Tanzfläche. Und da will sie auch mit fast allen der weiteren 11 Titel auf dem Album hin – jeder natürlich mit absolutem Hitpotenzial.

 

Madonna

Und um das sicherzustellen, hat sie auf "MDNA" nur mit den derzeit besten Songschreibern und angesagtesten Produzenten zusammengearbeitet: Martin Solveig ("Hello"), The Demolition Crew (u.a. Rihanna) oder William Orbit (mit dem sie bereits 1998 das Hit-Album "Ray Of Light" verwirklicht hat). Mit der Unterstützung dieser absoluten Profis hat Madonna es wieder geschafft, ganz neue musikalische Facetten von sich zu zeigen.

Auf "MDNA" rumpelt, plickert und plackert es, überall und ständig finden mitreißende elektronische Sounds statt – in jedem Song gibt es aufregende Spielereien zu entdecken. Madonna gönnt sich und ihren Hörern keine Atempause, bleibt dabei ungemein abwechslungsreich. So klingt die erste Single "Give Me All Your Luvin’" sehr nach Musik aus den 80ern, vor allem durch ihren "Kleinmädchengesang". "Some Girls" hingegen stampft regelrecht technoid und beim Titel "Superstar" wird es sogar rockig (hier ist dann tatsächlich auch mal eine richtige Gitarre zu hören). Spätestens nach dem zweiten Durchlauf der CD wollten auch wir uns nur noch zu diesen grandiosen Beats bewegen.

 

"MDNA" macht eins deutlich – Madonna kann es immer noch! Sie beherrscht den Dancefloor und ist auch 2012 die uneingeschränkte "Queen Of Pop" – "Lang lebe die Königin!"

 

 

Anspieltipps:
"I'm Addicted"

ein sich immer mehr steigerndes groovendes Ohrwurm-Monster

"Masterpiece"

eines der zwei ruhigen Stücke auf der CD. Madonna zeigt sich von ihrer gefühlvollen Seite. Zu Recht mit einem Grammy preisgekrönt

"Gang Bang"

minimalistisch, hypnotisch, faszinierend – das Highlight des Albums