26.08.2011, 00:00 Uhr
CD-Check

Marlon Roudette - "Matter Fixed"

Einen Nummer-Eins-Hit in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Polen und Neuseeland zu haben ist schon nicht schlecht. Das ganze auch noch mit der ersten offiziellen Single zu schaffen ist phänomenal. Das Duo Mattafix schaffte das 2006 mit ihrem Song „Big City Life“. 5 Jahre später ist der Sänger der Band Marlon Roudette solo unterwegs und will an den Erfolg von damals anküpfen.

Für sein Debüt-Album hat sich der Brite mit karibischen Wurzeln Zeit gelassen und zwei Jahre intensiv daran gearbeitet. „Mattafix war ein London-Projekt. Mit meinem Soloalbum wollte ich beweisen, dass ich tun kann, was ich möchte – überall auf der Welt.“, sagt er selbst dazu. Bereits der Albumtitel scheint dann auch ein klares Statement zum Abschluss seiner musikalischen Vergangenheit zu sein. „Matter Fixed“ (ungefähr: „Sache abgeschlossen“) nennt er die Platte.

 

Die erste Single hat Marlon zusammen mit Guy Chambers geschrieben, der unter anderem auch für die größten Hits von Robbie Williams verantwortlich ist. Auch „New Age“ hat unglaublichen Hit-Charakter: ein einsames Piano, eine tolle Melodie und viel Raum für Roudettes prägnante Stimme. Der Song stürmte nicht nur nach Veröffentlichung zu Recht an die Spitze der Download-Charts, auch Schauspieler Matthias Schweighöfer hat sich in den Titel verliebt. Er wählte ihn für den Soundtrack zu seinem Regie-Debüt-Film „What A Man“ aus.

 

Marlon Roudette
© Katja Kuhl
Marlon Roudette

„Matter Fixed“ beinhaltet natürlich noch jede Menge anderer Highlights. Die zwölf Songs orientieren sich dabei schon am Sound von Mattafix, erweitern den jedoch um eine ordentliche Portion Pop-Appeal. Der kommt beim Eröffnungstitel „Storyline“ in Form von fetten Synthie-Beats daher, bei „Brotherhood Of The Broken“ als kleine Gitarren-Melodie. Für „Hold On Me“ sollten es dann große ergreifende Streicher sein. „Ich hatte ja keine Ahnung, was für einen Sound mein Album eigentlich haben sollte.“, sagt Roudette auch ganz ehrlich, was wohl den Flirt mit so vielen unterschiedlichen Stilelementen erklärt.

 

Aber nicht nur musikalisch hat der Künstler etwas mitzuteilen. In „Riding Home“ erzählt er aus eigener Sicht die Geschichte von Mattafix und „Anti-Hero“ setzt sich gekonnt mit Erwartungshaltungen in Beziehungen auseinander. Besonders berührend aber ist „The Loss“, bei dem Marlon den Tod seiner Oma verarbeitet. Mit tiefer „Grabesstimme“ vorgetragen erzählt er von den Schwierigkeiten, mit diesem Verlust („The Loss“) umzugehen.

 

Man merkt dem Album deutlich an, dass sich hier ein Künstler musikalisch aber auch mit Worten ausdrücken und verwirklichen will. Das gelingt Marlon Roudette auf „Matter Fixed“ auf eine heraus- und vor allem mitreißende Art und Weise und wir sind einstimmig der Meinung: alleine ist er noch mal besser als zu vergangenen Bandzeiten. Ein wirklich gelungenes Solo-Debüt!

 

 

Anspieltipps:
„Didn’t I“:kleine beschwingte Nummer, wunderbar relaxt
„Hold On Me“:grooviger Song, atmet noch am ehesten den musikalischen Geist von Mattafix
„City Like This“:

die große Ballade auf den Album, Marlon singt hier unfassbar gefühlvoll

 

 

Und so bewertet K. Scholtka aus Spremberg die CD:

Mein Fazit: Tolles Album ! Und vor allem eine tolle Stimme!!
"New Age" ist nicht umsonst schon seit Wochen Platz 1 der Charts. Top!

 

Und so bewertet J. Decker aus Rückersdorf die CD:

Dieses Album ist nur was für Leute, die diesen Musikstil lieben. Meiner ist es nicht, daher bekommt die CD leider nur ein "Ganz okay".