Nickelback - "Here And Now"
CD-Check

Nickelback: "Here And Now"

Drei Jahre ist es inzwischen her, dass Nickelback mit neuem Material für Schlagzeilen gesorgt haben. Mit „Here And Now“ veröffentlichen sie jetzt endlich ihr neues, starkes siebtes Album und zeigen darauf, warum sie mit ihrem seit über einem Jahrzehnt so erfolgreich sind: eindringliche Melodien, aussagekräftige Texte, unverwechselbarer Gesang und perfekt produzierter zeitloser Sound. Eben typisch Nickelback.

 

Vor mehr als zehn Jahren arbeitete der Gitarrist einer damals noch namenlosen Band in einem Restaurant. Der Kellner war Chad Kroegers Bruder Mike. Und als er eines Tages einem Gast sein Wechselgeld geben wollte („Here Is Your Nickel Back!“ – auf deutsch: „Hier ist Ihr Wechselgeld!“ ) war endlich ein Bandname gefunden. Jetzt fehlte nur noch eins: Erfolg! Mit dem ein Jahr nach ihrer Gründung 1995 veröffentlichten Debütalbum „Curb“ konnten Nickelback zunächst eine kleine Fangemeinde für sich gewinnen. Erst fünf Jahre später verschaffte schließlich die erste Single aus dem dritten Album „Silver Side Up“ (2001) der Band den weltweiten Durchbruch: „How You Remind Me“ ist bis heute ihr größter Hit, bei uns in Deutschland stieg der Song immerhin bis auf Platz 3 der Charts. Mit diesem Erfolg im Rücken gingen dann auch die folgenden CDs „The Long Road“ (2003), „All The Right Reasons“ (2005) und „Dark Horse“ (2008) in rauen Mengen über die Ladentheken. Mit weltweit fast 50 Millionen verkauften Alben sind die vier Kanadier in den USA mittlerweile nach den Beatles die erfolgreichsten ausländischen Musiker. Fragt man Nickelback nach ihrem Erfolgsrezept, entgegnen sie, dass sie sich von Anfang an Trends verwehrt haben, ihrem eingängigen Rocksound treu geblieben sind und ganz „einfach“ gute Songs geschrieben haben. Und ganz genau das wollten sie auch auf Album Nummer sieben wieder umsetzen.

 

„Here And Now“ heißt das neue Werk, Nickelback klingen verlässlich nach ihren besten Zeiten und doch hat sich die Band hörbar weiterentwickelt. Schließlich war ihr Anspruch bei der Produktion der Platte nicht einfach nur ein paar weitere gute Songs zu schreiben, sondern die CD zu machen, die den Fans unter all den anderen Nickelback-Scheiben die liebste werden könnte. Was aus unserer Sicht auch ganz gut gelungen ist, wofür schon die erste Single „When We Stand Together“ ein Indiz ist. Der Song mit tanzbarem Rhythmus und Melodie-Gitarren ist ein absoluter Ohrwurm, was nicht zuletzt am eingängigen Refrain mit dem zum Mitsingen animierenden „Hey-hey-hey-hey-hey“ liegt. Der fröhliche Sound täuscht über den eigentlich nachdenklichen Inhalt hinweg: Sänger und Songschreiber Chad Kroeger will mit dem Titel das öffentliche Bewusstsein für die Probleme unserer Zeit schärfen. Er ruft dazu auf, gemeinsam etwas gegen das Unrecht auf dieser Welt zu tun. Beim Komponieren hatte der Musiker das Gefühl, er müsse dieses schwere Thema in ein leichtes musikalisches Gewand packen, um die richtige Balance herzustellen – diese Mischung funktioniert perfekt und das Ergebnis ist großartig!

 

Nickelback

Insgesamt elf coole Songs haben Nickelback auf die neue Platte gepackt, die von wummernden Drums, starken E-Gitarren und rauem Gesang dominiert werden. So richtig Zeit zum Durchatmen gibt’s zwischen den ganzen Rock-Krachern eigentlich fast gar nicht. Nur vereinzelt wie etwa bei der Power-Ballade „Lullaby“ schlagen die Musiker etwas ruhigere Töne an. Tatsächlich wird zwar nur ein Piano der üblichen Instrumentierung hinzugefügt und das Tempo etwas langsamer. Doch der Effekt ist außergewöhnlich, denn sofort bekommt die ausdrucksstarke Stimme von Kroeger noch mehr Gewicht.

 

Mit „Here And Now“ beweisen Nickelback, dass sie nach über 15 Jahren Bandgeschichte noch immer hörbar Lust am Musik machen haben. Sie schreiben einfach starke Rocksongs mit absolut eingängigen Melodien, die losgelöst von aktuellen Musiktrends mit hoher Qualität sofort überzeugen. Die Kanadier geben wieder richtig Gas und haben versprochen, noch so lange Musik zu machen, wie ihre Songs gemocht werden. Die Chancen für eine weitere jahrzehntelange Karriere stehen also bestens!

 

 

Anspieltipps:
"This Means War"der erste Titel auf der CD ist ein gewaltiger, herausfordernder Rocksong, bei dem die E-Gitarren so richtig kreischen und die Drums nur so krachen. Schließlich heißt die Nummer übersetzt ja auch „Das bedeutet Krieg“ und diese Ansage ist in der Musik perfekt abgebildet
"Don’t Ever Let It End"spannendes Thema - zwei Freunde, die sich zwar eigentlich lieben, wollen durch eine eventuelle Beziehung aber das Ende ihrer Freundschaft nicht riskieren
"Bottoms Up"

eine wuchtige Rock-Nummer mit einem wirklich starken Gitarren-Solo von Bandmitglied Ryan Peake. Die Stimme von Chad Kroeger wird hier, wie in vielen anderen Stücken, toll durch mehrstimmigen Gesang verstärkt und dadurch in ihrem Ausdruck noch viel aussagekräftiger

 

 

Und so bewertet S. Kral aus Rathenow die CD:

Nickelback kommen mit ihrem Album “Here And Now” wieder sehr rockig daher. Sie greifen mit ihren Songs unter anderem politische Themen auf, die überall gern verdrängt werden. Aber auch Probleme und Situationen des täglichen Lebens bleiben nicht außen vor. In “When We Stand Together”, “Gotta Get Me Some” und “Lullaby” wird dies deutlich und darauf hoffend die Liebe wieder zu finden und festhalten zu können kommt meines Erachtens u. a. in “Holding On Heaven” und “Don’t Ever Let It End” zum Ausdruck. Eine gelungene Mischung zwischen Rock und Ballade – da lohnt sich das Reinhören alle mal.